1400-1499

um 1400
Köln veranlaßt Rheinregulierung vor Poll mit "Poller Köpfen" damit der Fluß nicht ins Rechtsrheinische durchbricht

1407-1414
durch den Rat der Stadt Köln beschlossener Bau des Rathausturms; (Kölner Gotik) Er gilt als Zeichen des Sieges der Zünfte über die Patrizier. Die Rathauslaube stammt aus dem 16.Jhdt.

1414-1463
Dietrich v. Moers, Erzbischof v. Köln; will die Kölner Gerichtsbarkeit zurückgewinnen: alle Kölner sollen außerhalb der Stadt ausgeplündert werden

1417
Kaiser Sigismund (1410-1427) befiehlt die Zerstörung der Befestigungsbauwerke von Mülheim

1419
werden auch die Befestigungen von Deutz geschleift; der Stadt Köln ist das sehr recht

1422
der "Kölsche Boor" tritt als Symbolfigur der "freien Reichsstadt" auf dem "Reichstag" <-i.Regensburg> auf

1424
Schiedsspruch des Herzogs von Kleve: Gerichtsbarkeit über die Todesstrafe liegt beim Erzbischof, alles andere bei der "Stadt". Hinrichtungen werden auf dem Domplatz vollzogen: "Mir stüssen dich an de blaue Stein; do küss di Vatter un Moder nit mie heim!"
Auf dem Alter Markt: Auspeitschen, Pranger, Drillhäuschen; Ausweisungen durch Spießrutenlaufen vom Frankenturm am Frankenwerft bis "Schmitz' Backes" vor dem Severinstor;
Ddie Juden müssen Köln erneut verlassen; sie bilden u.a. in Deutz eine neue Judengemeinde

1426
anstelle der Synagoge wird die "Rathaus-Kapelle" errichtet, für deren Altar STEFAN LOCHNER um 1445 das Bild der Stadtpatrone malt. (Franz Ferd. Wallraf hat es dann 1800 mit Hilfe von Boisseree und dem "Fressklötsch" vor den Franzosen gerettet <heute: das "Dombild" im Dom>

1430-1451
Von Stefan Lochner existiert u.a. noch die "Madonna im Rosenhag" : "Kölner Meisterschule"

1435
Kölner Bettel-Ordnung (Sozialhilfe-Gesetz)

1437-1444
Bau des "Gürzenich", des Repräsentations-, Fest- und Tanz-Hauses der Stadt, finanziert durch reiche Kaufleute als "Kongresszentrum". - findet später auch als Markthalle Verwendung - (Kölner Gotik!)

1445
Johannes Gensfleisch, genannt Gutenberg, druckt in Mainz erstmals mit beweglichen Lettern, aber wahrt sorgsam sein Geschäftsgeheimnis: die Buchdruckerkunst

1446
Erster Hexenprozess (!) - Die Hexe wird freigelassen

1448-1449
"Pretiosa"<11 t> und "Speciosa"<6 t> sind die ersten Glocken im Südturm des gotischen Domes

1451
Stefan Lochner stirbt an der Pest

1464
am 17.Juni führt Ulrich Zell aus Hanau, ein Gehilfe Gutenberg's, die Buchdruckerkunst in Köln ein.

1471
Köln wird wegen seiner eigenwilligen Haltung und Verhandlungen im Krieg der Hanse mit König Edward IV.v.England <wegen der Belagerung des Londoner Stahlhofs> aus der Hanse ausgeschlossen/"verhanst", aber 1476 wieder aufgenommen

1475
Kaiser Friedrich III. erhebt Köln zum Dank für die Hilfe beim Entsatz der von Karl dem Kühnen belagerten Stadt Neuß <"Neußer Fehde"> auch "de jure" zur "freien Reichsstadt", d.h. die "weltliche Macht" liegt nun in keiner Weise mehr beim Erzbischof. <siehe auch 1268 u. 1288>

1477
der Kaisersohn Maximilian soll im Gürzenich mit Maria von Burgund, der Tochter Karl's des Kühnen vermählt worden sein. Tatsächlich fand hier aber nur ein großes Bankett statt; die Hochzeit war am 19.August 1477 in Gent

1481
Aufstand der Gaffeln, aber der Rat kann ihn unterdrücken

1484-1492
Papst INNOZENZ VIII. wurde vor allem durch die Hexenbulle "Summis desiderantes affectibus" bekannt, die die Ausrottung vieler Unschuldiger legalisierte.

1487
Heinrich Institoris und Jakob Sprenger, Dominikaner, verfassen in Köln den "Malleus Malificarum"/"Hexenhammer", eine Hexenjagd und -folter-Gebrauchsanweisung; veröffentlicht in Straßburg.

um 1495
bitter-herbes, lager- u. transportfähiges Keute-(=Hopfen-) Bier verdrängt das bisher übliche süßliche, leicht verderbliche Gruit-(=Kräuter-)Bier <der Kölner Brauer>